Bergpanorama Allgäuer Alpen

MELDEN SIE SICH JETZT AN UND ERHALTEN SIE IHRE PERSÖNLICHE EINLADUNG FÜR VERANSTALTUNGEN!

Die SCALTEL Gruppe spricht KlarText

Technische Herausforderung? Wir geben täglich das Beste für Sie! Technische Neuheiten, Referenzberichte, Kundenstimmen und SCALTEL Mitarbeiter – lesen Sie was uns bewegt.

Spendenscheck der SCALTEL AG über 2000€ für Brandopfer in Rauns

SCALTEL Mitarbeiter spenden für Großbrand in Rauns/Waltenhofen

17. Januar 2022 – Nicole ZiegelmairMenschen, Soziales

Eine junge Familie und deren Nachbarin haben in nur einer Nacht, durch einen tragischen Großbrand, ihr Zuhause sowie ihr ganzes Hab und Gut verloren.  Die Geschädigten stehen unter Schock. Ein Ereignis, das die Belegschaft des IT-Dienstleisters, sehr betroffen gemacht hat.

Wenn alles weg ist
Der Brand hat nicht nur das landwirtschaftliche Gebäude, eine Werkstatt sowie das anschließende Wohnhaus komplett ausgelöscht. Auch das erst eingerichtete Kinderzimmer der jungen Bewohner, fiel dem Brandherd zum Opfer. Unwiederbringliche Werte, alles, was einem Menschen lieb und teuer ist, liegt in Schutt und Asche. Das Ausmaß der Katastrophe ist für die Wohnparteien unbeschreiblich. Wenn alles weg ist, das ist kaum vorstellbar.

Eine Firma hält zusammen
Durch Carina K., selbst Mitarbeiterin der SCALTEL AG und gebürtig aus der Gemeinde Waltenhofen, kam der Stein des Anstoßes ins Rollen. Sie stellte kurzer Hand eine Spendenbox in den Geschäftsräumen ihres Arbeitgebers auf. Weiterhin wurde ein Spendenkonto seitens der SCALTEL eingerichtet, dessen gesammelter Betrag dann an den Hilfsfonds des Bürgermeisteramtes in Waltenhofen, weitergegeben wurde. Dabei kamen, mit einer Aufstockung der Geschäftsleitung, großartige 2.000 Euro zusammen.

Große Solidarität in der Region für die Region
Die Belegschaft der SCALTEL hat innerhalb von nur einer Woche zusammengelegt und setzt sich so für die junge Familie, die in Erwartung ihres ersten Kindes stehen und deren alleinstehende Nachbarin ein. Durch die finanzielle Unterstützung hoffen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenigstens einen kleinen Beitrag zum Aufbau bzw. zur Wiederbeschaffung der notwendigsten Dinge leisten zu können und wünschen den Betroffenen für die Zukunft nur das Beste.

 

Zurück zur Übersicht

Newsletter